Am 18. Januar 2019 luden Regine Hartmann und Bea Steinhilber zum vierten Mal „ZU GAST IN ST. STEPHANUS “, diesmal unter der Überschrift „Kulinarisches Kabarett“. Absolut hochkarätig besetzt, denn für den Bereich Kulinarik konnten sie mit Herrn Marcus Krietsch vom Restaurant Fuggerei den ehemals jüngsten Sternekoch Deutschlands gewinnen, für das Kabarett einen Meister des satirischen Humors und Preisträger des renommierten Kleinkunstpreises „St. Ingberter Pfanne“ 2007, Otmar Traber. Beide Herren gaben im gut gefüllten und zauberhaft geschmückten Saal des katholischen Gemeindehauses in Mutlangen ihr Bestes : ein köstliches 4-Gänge- Menü aus der winterlichen Sterneküche (mit Steinpilzsuppe, zartem Fischfilet, Rote-Bete-Weißwein-Risotto, Schweinebäckchen, Wurzelgemüse und verführerischen Schokolade-Zwetschgen-Törtchen mit Rum-Sahne) und gleichermaßen köstliche Pointen aus dem Programm „MidlifeRiesen“ mit dem tief in Melancholie versunkenen Altachtundsechziger Albert Trott, der seinen inneren Che nicht mehr findet und Gottlob, dem verschrobenen, katholischen Krankenversicherungsangestellten, der das mit der „Rein-Karnation“ so ein bisschen für Recycling hält und sich selbst dann –ganz Katholik- als „Einwegverpackung“ sieht.

  • gast19_1
  • gast19_10
  • gast19_11
  • gast19_12
  • gast19_13
  • gast19_14
  • gast19_2
  • gast19_3
  • gast19_4
  • gast19_5
  • gast19_6
  • gast19_7
  • gast19_8
  • gast19_9

Übrigens verzichteten beide, Sternekoch Krietsch und Kabarettist Traber, gänzlich auf Lohn oder Gage. So diente der Abend –gemäß der Idee von Regine Hartmann und Bea Steinhilber für die gesamten Veranstaltungsreihe „Zu Gast in St. Stephanus“ -einem guten Zweck. Wie bei den Veranstaltungen zuvor wählten die Organisatorinnen sorgsam ein Hilfsprojekt aus, dem der Reinerlös aus Kartenverkauf und Spendengeldern zu Gute kommen soll. Beim diesjährigen „Kulinarischen Kabarett“ geht der Erlös an den „Weißen Ring, Außenstelle Ostalbkreis“, dessen Leiter Herr Werner Stanislowski, den Gästen vor Ort von den Aufgaben des Weißen Rings und den aktuellen Hilfsprojekten im Ostalbkreis berichtete. Den Weißen Ring zu unterstützen bedeutet, Kriminalitätsopfern zu helfen; auf Bitte der Initiatorinnen gezielt Frauen und Kinder, die verschiedenste Formen häuslicher Gewalt und sexuellen Missbrauchs erfahren mussten.
Am Ende des gelungenen Abends dankten die Gastgeberinnen dem fleißigen ehrenamtlichen Helferteam für ihre hervorragende Arbeit in Service und Küche – mit einem kräftigen Applaus für alle Beteiligten bekundete auch das Publikum seine Wertschätzung. Regine Hartmann und Bea Steinhilber unterstrichen zudem, dass die Veranstaltung nur durch die ideelle und finanzielle Unterstützung der katholischen Kirchengemeinde St. Georg Mutlangen, durch die großzügige Geldspende des Vereins freier Zahnärzte Schwäbisch Gmünd und die Unterstützung der folgenden Firmen möglich wurde: Sonjas Blumenwerkstatt Spraitbach, Bäckerei Hummler Mutlangen, Vinoteca Schwäbisch Gmünd, Bürobedarf Schenkelaars Mutlangen, Restaurant Fuggerei Schwäbisch Gmünd und die Gemeinde Mutlangen. Zum Schluss wandte Sich Matthias Barth als Vertreter der kath. Kirchengemeinde mit Lob und Dankesworte an die beiden Initiatorinnen und überreichte jeweils Blumen und Gutscheine für eine Auszeit zum Verwöhnt werden.
Die Veranstaltung erzielte ein großartiges Spendenergebnis, und so konnte die beachtliche Summe von 7810,91€ dem Weißen Ring, Außenstelle Ostalbkreis überreicht werden.