Gemeindemitglieder der Seelsorgeeinheit Limeshöhe unternahmen in der Zeit vom 11. – 20.03.2019 eine 10-tägige Rundreise durch das Heilige Land. Die Fahrt wurde durch Pfarrer Markus Schönfeld organisiert.
Eine sehr harmonische 35-köpfige Reisegruppe erlebte Israel mit seinen verschiedenen Kulturen und Religionen sowohl von seiner religiösen als auch seiner politischen Seite.

  • israel1
  • israel2
  • israel3

Stationen in einem Land mit sieben Klimazonen waren u.a. der Caesarea National Park in Haifa, Nazareth mit Verkündigungskirche, die biblischen Stätten rund um den See Genezareth mit der Primatskapelle „Mensa Christi“ und einer Bootsfahrt, Tabgha, Kapernaum und der Berg der Seligpreisungen.
Weitere Punkte waren die Taufstelle am Jordan, das Baden im Toten Meer, Qumran, die Unterwasserwelt im Badeort Eilat am Roten Meer, die Felsenfestung Masada in der Wüste Negev, Jericho, Bethlehem mit Hirtenfelder Bet Sahour, Geburtskirche und einem Bazar.
In Jerusalem standen der Berg Zion, Herodium, die Chagall-Fenster in einer Synagoge, Ölberg mit jüdischem Friedhof, Kirche der Tränen „Dominus Flevit“, Garten Gethsemane und Kirche der Nationen in mitten von Olivenbäumen auf dem Programm. Die Klagemauer, der Tempelberg mit Felsendom als Wahrzeichen der Stadt sowie die Via Dolorosa mit Grabeskirche waren ebenfalls Teil der beeindruckenden Pilgerreise. Der Besuch der Holocaust – Gedenkstätte „Yad Vashem“ durfte gleichfalls nicht fehlen.
Reiseleiter Elias führte die Gruppe gekonnt und mit einem unendlichen Wissensschatz durch diese Tage. Mit seinem geliebten Ruf „Jala, Jala!“ wurde er unter großem Applaus von der Gruppe am Flughafen in Tel Aviv verabschiedet.
Mit vielen Emotionen und unvergesslichen Eindrücken kam die Reisegruppe wohlbehalten wieder in Mutlangen an.

Verfasser: Simone Reinhard, Kirchenpflegerin
Mutlangen, am 29.03.2019